eGovernment Überblick

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Was ist eGovernment?

«eGovernment bezweckt das Optimieren der Abläufe zwischen Bevölkerung und Wirtschaft und staatlichen Stellen sowie innerhalb der Verwaltung mittels Informations- und Kommunikationstechnologie».

Im Fokus von eGovernment stehen die Prozesse. Ziel ist, dort wo es von den Kunden gewünscht wird und wirtschaftlich sinnvoll ist, den Automatisierungsgrad der Geschäftsabwicklung zu erhöhen. Mit dem Ausbau der eGovernment-Dienstleistungen werden eine höhere zeitliche Verfügbarkeit der Verwaltung für die Kunden (Online-Schalter 7 x 24 Std.), eine Beschleunigung der Abläufe (schnelle, elektronische Datenübermittlung und Wegfall der Datenübernahme von Papier in Computer) und eine bessere Qualität (standardisierte Bearbeitungsprozesse) erreicht.

Warum braucht es eGovernment?

Die Schweiz ist Teil der Informationsgesellschaft. Mehr als 75 Prozent der Schweizer Bevölkerung ist heute online, Tendenz weiter steigend. Arbeit und Freizeit, Wirtschaft und Gesellschaft werden zunehmend durch die Informations- und Kommunikationstechnologien geprägt. Diese weltweite Entwicklung hat die Arbeitsabläufe in der Verwaltung und auch die Ansprüche und Erwartungen der Öffentlichkeit an den Staat verändert.

Der Ausbau eines Online-Dienstleistungsangebots, das einfach und zuverlässig, zeit- und ortsunabhängig genutzt werden kann, entspricht daher den Bedürfnissen von Unternehmen, Behörden und Bürgerinnen und Bürgern.

Wer profitiert von eGovernment?

Grundsätzlich profitieren von eGovernment alle Bürgerinnen und Bürger, die via Internet Zugang zu digitalen Informationen haben. Wer keinen Computer oder Internetzugang besitzt, soll jedoch nicht benachteiligt werden. Die traditionellen Kommunikationswege– persönlicher Kontakt, Post, Telefon– werden weiterhin möglich sein. Die Online-Dienste werden aber insbesondere all jenen zugute kommen, die regelmässig mit der Verwaltung Kontakt haben, also Unternehmen und Organisationen, Behörden und Kommissionen. Von den vereinfachten Abläufen wiederum werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kantons- und Gemeindeverwaltungen profitieren.

Im eGovernment geht es darum, die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung trotz steigender Anforderungen zu erhalten und zu verbessern – und das möglichst kostenneutral. Die Prozesse stehen im Fokus von eGovernment. Ziel ist, dort wo es für Kunden und Verwaltung sinnvoll und wirtschaftlich ist, den Automatisierungsgrad der Geschäftsabwicklung zu erhöhen.

Wieviel kostet eGovernment?

Bund, Kantone und Gemeinden sind sich einig über die hohe Bedeutung von eGovernment. Das zeigt auch die im Jahr 2007 auf Stufe Bund verabschiedete eGovernment-Strategie und die zwischen dem Bund, den Kantonen und den Gemeinden abgeschlossene Rahmenvereinbarung über die eGovernment-Zusammenarbeit.

Im Hinblick auf den langfristigen Nutzen als Ganzes und der modernen Verwaltung, welche qualitativ hochstehende Leistungen anbietet, unterstützt der  Kanton Schaffhausen die Vorhaben durch die notwendigen Investitionen in finanzieller und personeller Hinsicht. Die einzelnen Projekte werden sehr genau auf ihr Verhältnis von Kosten und Nutzen abgeklärt, zentral koordiniert und in den Departementen durchgeführt.

Wann ist eGovernment realisiert?

Der Ausbau der bisherigen Dienstleistungsangebote in digitale Angebote ist ein laufender Prozess. Die rasche Entwicklung neuer Technologien und Lösungen führt laufend zu neuen Fragestellungen. Viele rechtliche, technische und organisatorische Details sind laufend zu klären. eGovernment ist realisiert, wenn alle wichtigen Kontakte und Dienstleistungen auf elektronischem Weg abgewickelt werden können. Ein konkreter Zeitpunkt lässt sich nicht nennen.
Um eGovernment in der Schweiz voranzutreiben, haben Bund, Kantone und Gemeinden ihre gemeinsamen Ziele in der «eGovernment-Strategie Schweiz» definiert. Die Schaffung von Standards, welche schweizweit eingesetzt werden, führt zu durchgängigen Lösungen, welche in Verwaltungen aller föderalen Ebenen eingesetzt werden können.